Lacklaboranten erneut am Max-Planck-Gymnasium

Sabrina Schreiber, Lehrerin am Max-Planck-Gymnasium in Groß-Umstadt, hat uns für den AzubiBlog folgenden Bericht zur Verfügung gestellt:


Praktische Berufsorientierung am Max-Planck-Gymnasium

Im Rahmen der „Zukunftswerkstatt“ und in Kooperation mit der Firma DAW SE in Ober-Ramstadt hatten die Schülerinnen und Schüler von drei 8. Klassen des Max-Planck-Gymnasiums in Groß-Umstadt am 23. Mai 2016 erneut die Möglichkeit, einen interessanten Ausbildungsberuf ganz nah kennen zu lernen.

Hierfür öffnete das MPG die Chemie-Räume der Schule. Zwei engagierte Auszubildende der Deutschen Amphibolin-Werke, Christin Wolf und Nicole Göttmann, die den Beruf des Lacklaboranten (m/w) lernen, haben die drei Schulklassen besucht, um ihre Arbeit im Chemie-Unterricht schülernah zu präsentieren und mit berufsnahen Experimenten zu verdeutlichen. Im Anschluss an den praktischen Teil der Veranstaltung beantworteten die Auszubildenden von DAW den Schülerinnen und Schülern deren Fragen.

Der Beruf des Lacklaboranten (m/w) stellt eine interessante Ausbildungsmöglichkeit für naturwissenschaftlich interessierte Schülerinnen und Schüler dar, die nach dem Abitur nicht unbedingt ein Studium anstreben. Neben dem bekannteren Beruf des Chemielaboranten ist dies ein noch nicht so weit verbreiteter Ausbildungsberuf, der hier in der Umgebung erlernt werden kann.

Vielen Dank an die Deutschen Amphibolin-Werke nach Ober-Ramstadt!

Advertisements

Lacklaboranten stellen sich vor

Praktische Berufsorientierung am Max-Planck-Gymnasium

Hallo, es gibt Neues zu berichten. Unsere Lacklaboranten haben an zwei Tagen am Max-Planck-Gymnasium über den Beruf Lacklaborant (m/w) informiert.

Frau Sabrina Schreiber, Klassenlehrerin der Klasse 8b und Chemielehrerin der Klassen 8b/c/e/f hat uns für den AzubiBlog einen Bericht geschrieben und zwei Fotos sind auch dabei! 🙂

Bild 2 Berufsorientierung DAW Lacklaborant Bild 1 Berufsorientierung DAW Lacklaborant

Im Rahmen der „Zukunftswerkstatt“ und in Kooperation mit der Firma DAW SE in Ober-Ramstadt hatten die Schülerinnen und Schüler von vier 8. Klassen des Max-Planck-Gymnasiums (MPG) in Groß-Umstadt im Mai und Juni 2015 die Möglichkeit, einen interessanten Ausbildungsberuf ganz nah kennen zu lernen.

Am 18. Mai und am 1. Juni öffnete das MPG hierfür die Chemie-Räume der Schule. Drei engagierte Auszubildende der Deutschen Amphibolin-Werke, Christin Wolf, Maike Richter und Annika Titz, die den Beruf des Lacklaboranten lernen, haben die vier Schulklassen besucht, um ihre Arbeit im Chemie-Unterricht schülernah zu präsentieren und mit berufsnahen Experimenten zu verdeutlichen. Im Anschluss an den praktischen Teil der Veranstaltung beantworteten die Auszubildenden von Caparol den Schülerinnen und Schülern deren viele Fragen wie z.B. „Welches schulische Vorwissen wird benötigt?“, „Wie viele Azubis beginnen jährlich?“ oder „Ist der Beruf des Lacklaboranten sehr abwechslungsreich?“.

Der Beruf des Lacklaboranten stellt eine interessante Ausbildungsmöglichkeit für naturwissenschaftlich interessierte Schülerinnen und Schüler dar, die nach dem Abitur nicht unbedingt ein Studium anstreben. Neben dem bekannteren Beruf des Chemielaboranten ist dies ein noch nicht so weit verbreiteter Ausbildungsberuf, der hier in der Umgebung erlernt werden kann. Die Praxisschulung erfolgt in Ober-Ramstadt, die Berufsschule findet im Blockunterricht in Stuttgart statt, was die Azubis als sehr positiv empfinden. So kann man sich während der Berufsschulzeit in Stuttgart sehr gut auf die schulische Ausbildung konzentrieren und während der Zeit im Betrieb dort konzentriert arbeiten.

Da die Zahl der Studienabbrecher sehr groß geworden ist, lohnt es sich bereits in der 8. Klasse neben den häufig gewählten Ausbildungsberufen auch wenig bekannte  Ausbildungsberufe vorzustellen, um den Schülerinnen und Schülern frühzeitig Alternativen für den Ausbildungsweg Abitur – Studium aufzuzeigen und damit andere Möglichkeiten nach dem Abitur zu eröffnen.

Das MPG hat im Rahmen der Zukunftswerkstatt auch mit weiteren Firmen bzw. Ausbildungsbetrieben bereits Kooperationen geschlossen, um die Orientierung über möglichst viele Ausbildungsgänge und Berufe zu ermöglichen. Den Schülerinnen und Schülern hat die Veranstaltung mit den Auszubildenden der Firma DAW/Caparol sehr gut gefallen – so konnten sich im Anschluss an die Veranstaltung einige sogar gleich vorstellen, diesen Beruf zu erlernen.

Vielen Dank an die Deutschen Amphibolin-Werke nach Ober-Ramstadt!