MINT-Nachmittag – Besuch der DAW SE in Ober-Ramstadt

Marc Schäfer (8. Klasse) hat diesen Bericht für die Homepage seiner Schule geschrieben und uns ebenfalls zur Verfügung gestellt.

Am 18.05.2016 besuchten einige Schüler des Max-Planck-Gymnasiums, im Rahmen des Projektes MINT, zusammen mit Frau Schreiber die Deutschen Amphibolin Werke SE von Robert Murjahn (DAW SE, besser bekannt unter der Marke Caparol) in Ober-Ramstadt.

Das Programm setzte sich zusammen aus:

  • Werksrundgang
  • Besuch des Technikums und der Vorführräume
  • eigene Farbe produzieren, Wand bemalen.

Das Programm wurde von den Azubis mit dem Berufen Lacklaborant und Produktionsfachkraft Chemie geleitet und begleitet, so dass man den Ausbildungsverlauf hautnah kennenlernen und Fragen stellen konnte.

Die Firma DAW SE stellt Beschichtungen, also z. B. Farben (bspw. Alpinaweiß) und Lacke her. Es war sehr interessant zu sehen, wie Farben hergestellt, abgefüllt, gestapelt und gelagert werden. Das Werk ist extra bergab aufgebaut, da falls etwas auslaufen sollte, alles in die firmeneigene Kläranlage läuft. Außerdem war es sehr spannend, Farbe selbst herzustellen und die verschiedenen Inhaltsstoffe kennenzulernen.

Am Schluss des Tages durften wir die selbst hergestellte Farbe und einen USB-Stick mit wichtigen Informationen als Abschlussgeschenk , mit nach Hause nehmen.

DAW

Advertisements

Lacklaboranten erneut am Max-Planck-Gymnasium

Sabrina Schreiber, Lehrerin am Max-Planck-Gymnasium in Groß-Umstadt, hat uns für den AzubiBlog folgenden Bericht zur Verfügung gestellt:


Praktische Berufsorientierung am Max-Planck-Gymnasium

Im Rahmen der „Zukunftswerkstatt“ und in Kooperation mit der Firma DAW SE in Ober-Ramstadt hatten die Schülerinnen und Schüler von drei 8. Klassen des Max-Planck-Gymnasiums in Groß-Umstadt am 23. Mai 2016 erneut die Möglichkeit, einen interessanten Ausbildungsberuf ganz nah kennen zu lernen.

Hierfür öffnete das MPG die Chemie-Räume der Schule. Zwei engagierte Auszubildende der Deutschen Amphibolin-Werke, Christin Wolf und Nicole Göttmann, die den Beruf des Lacklaboranten (m/w) lernen, haben die drei Schulklassen besucht, um ihre Arbeit im Chemie-Unterricht schülernah zu präsentieren und mit berufsnahen Experimenten zu verdeutlichen. Im Anschluss an den praktischen Teil der Veranstaltung beantworteten die Auszubildenden von DAW den Schülerinnen und Schülern deren Fragen.

Der Beruf des Lacklaboranten (m/w) stellt eine interessante Ausbildungsmöglichkeit für naturwissenschaftlich interessierte Schülerinnen und Schüler dar, die nach dem Abitur nicht unbedingt ein Studium anstreben. Neben dem bekannteren Beruf des Chemielaboranten ist dies ein noch nicht so weit verbreiteter Ausbildungsberuf, der hier in der Umgebung erlernt werden kann.

Vielen Dank an die Deutschen Amphibolin-Werke nach Ober-Ramstadt!

Preisverleihung – Nachhaltigkeitspreis für junge Menschen in Hessen 2014

Am Freitag den 20.03.2015 fand in Wiesbaden die Preisverleihung des Nachhaltigkeitspreises für junge Menschen in Hessen 2014 statt. Der Preis wurde gemeinsam von VCI (Verband der chemischen Industrie), Hessen Chemie, IGBCE (Industriegewerkschaft – Bergbau, Chemie, Energie) sowie der Initiative Chemie³ ausgelobt. Die Schirmherrschaft hatte der Hessische Minister für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung, Herr Tarek Al-Wazir, übernommen. Bei den eingereichten Beiträgen handelte es sich um mit viel Kreativität hergestellte Modelle sowie um Videobeiträge. Leider reichte es für uns Azubis, Ann-Kathrin Hildebrandt, Maike Richter, Annika Titz, Christin Wolf und Felix Kretschmer (alles Lacklaboranten, 1.-3. Lehrjahr), in diesem Jahr nicht zu einem Platz unter den TOP 3.

Das eingereichte Modell eines Hauses, ausgestattet mit nachhaltigen Produkten aus der DAW-Firmengruppe, erhielt dennoch von der Jury sowie von den anwesenden Wettbewerbsteilnehmern großes Lob und wurde mit viel Interesse betrachtet.

Besonders haben wir uns über die Anfrage des VCI gefreut, unser Modell auf dem stattfindenden Nachhaltigkeitstag auszustellen. Dort soll es als herausragendes Beispiel für die bereits heute gelebte Nachhaltigkeit – soziale Verantwortung und den aktiven Schutz für Mensch und Umwelt – dienen.

Das Modell wird uns nach der Präsentation beim Nachhaltigkeitstag wieder zurückgegeben und anschließend bei uns in Ober-Ramstadt ausgestellt.

Es wird auch in naher Zukunft ein Video geben, das uns Azubis von der Erstellung des Modells bis zur Preisverleihung zeigt.Über das Video und die Ausstellung des Beitrages werdet ihr aber noch einmal informiert! 🙂

Dieser Beitrag wurde von Annika Titz geschrieben.

1

v.l. – Maike Richter, Tarek Al-Wazir, Annika Titz und Christin Wolf

2 3 4